Gelassen und sicher im Stress: Belastungen erkennen, verstehen und bewältigen

Immens steigende Arbeitsbelastung, Zeitdruck, Ärger mit den Mitarbeitern, Kollegen oder Vorgesetzten, Ärger zu Hause, Zukunftssorgen - all das ist Stress – für den einen mehr für den anderen weniger.

 

Solcherlei Belastungen können typische körperliche Stressreaktionen auslösen: Der Blutdruck erhöht sich. Das Herz schlägt schneller. Der Atem ist beschleunigt und die Muskulatur angespannt. Zucker- und Fettreserven werden in das Blut geschwemmt und sorgen für die Mobilisierung von Energien. Dieses körperliche Stressprogramm stammt noch aus der Zeit, in der wir Menschen als Jäger und Sammler durch die Savannen zogen. Der Stressreflex stellt uns auf Gefahrenbewältigung durch Bewegung ein. Die Stressoren der Urzeit waren der Angriff des Säbelzahntigers oder der Streit mit feindlich gesinnten Artgenossen. In diesen Situationen gab es allein zwei Möglichkeiten: den Kampf oder die Flucht. Durch die verstärkte Muskelarbeit wurde der erhöhte Zucker- und Fettspiegel im Blut verbraucht und nach bewältigter Gefahr konnte der Organismus in die Ruhelage zurückkehren.

 

Für uns hat die Stressreaktion ihren Anpassungswert für die meisten Situationen in aller Regel verloren. Die Bedrohung ist meist nicht mehr das Wollnashorn oder der Keule schwingende Artgenosse, sondern es ist der nörgelnde Kunde, der unmotivierte Mitarbeiter, das übergroße Arbeitspensum oder der bedrohte Arbeitsplatz. Der moderne Mensch kann heutzutage seltener die Bedrohungen durch Weglaufen oder Draufhauen in angemessener Form lösen.

Wenn Belastungen immer wiederkehren, sie chronisch werden, wir keine angemessenen Formen der Stressbewältigung finden, der Körper sich nicht mehr erholen und die bereitgestellte Energie verbrauchen kann, dann wird neben unserem schwindenden Wohlbefinden auch die Gesundheit in Mitleidenschaft gezogen.

Im Workshop werden die Entstehungsbedingungen von Stress, der Unterschied zwischen positivem und krank machendem Stress und stressbedingte Gesundheitsrisiken erläutert und Wege zu einem gesundheitsförderlichen Umgang mit Stressbelastungen aufgezeigt.

Sie lernen

  • die Wahrnehmung für Stressauslöser und -symptome zu schärfen
  • körperlich zu entspannen und gedanklich abzuschalten
  • (Wieder)Zugang zu Quellen der Entlastung und Problemlösung zu gewinnen
  • sich Stress verschärfender Einstellungen bewusst zu werden und innere Distanz zu gewinnen
  • einen lebendigen Rhythmus von Arbeit und Freizeit zu finden und zu behaupten.

 

Dieses Seminar wird von den Krankenkassen
nach §20 Abs. 1 und 2 nach SGB V  gefördert.


Aktuelles

Die nächsten Termine für die Trainerausbildung in Deutschland 2017:

 

Block 1: 18.-20. Juli

Block 2: 1.-3. August 2018

 

Dazu gehört die Qualitätswerkstatt: 

Fr., 21.9.2018

in Marburg mit

Preconference Workshop

am Do, dem 20.9.2018

 

Bitte fordern Sie Infos an!

 

Trainerausbildung

"Gesund Führen"

auch als

Inhouse-Veranstaltung

buchbar.

Klicken Sie hier

für das

E-Learning Tool

von Dr. Matyssek

und

Prof. Lang

"Förderung psychischer

Gesundheit als

Führungsaufgabe"

Kontakt aufnehmen:

Ich freue mich über einen Anruf, eine E-Mail oder benutzen Sie das Kontaktformular:

 

info@barbara-schade.de